20.04.2020 | ArcelorMittal Deutschland

ArcelorMittal und COVID-19: Wie gehen wir mit der aktuellen Situation um?

Hier ein kleiner Einblick, wie der Umgang mit COVID-19 an den verschiedenen Standorten von ArcelorMittal in Deutschland aussieht:

ArcelorMittal Bremen versorgt städtische Klinik mit Masken


3D-Drucker Einsatz im Kampf gegen Corona

Eins vorweg: Vielen Dank an alle Mitarbeiter von ArcelorMittal. Die derzeitige Situation ist für keinen von uns einfach, aber gemeinsam können wir die Krise meistern!

Die 3D-Drucker bei ArcelorMittal Bremen haben eine neue Aufgabe erhalten: Die Kollegen haben sie genutzt, um Kopfhalterungen für Schutzvisiere für das Klinikum Gesundheit Nord anzufertigen. Sie wurden kürzlich dem Klinikum geliefert – selbstverständlich kontaktlos. Außerdem im Lieferumfang enthalten: 350 Schutzmasken, um die Arbeit zu unterstützen.

Neben dem Klinikum Gesundheit Nord hat ArcelorMittal Bremen auch seine Azubis versorgt. Aber nicht mit Kopfhalterungen und Atemschutzmasken, sondern mit Tablets. Und das auch bereits zum Beginn ihrer Ausbildung. In Zeiten von Berufsschul-Ausfall ein sinnvolles Werkzeug, um trotzdem weiterlernen zu können.

 

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt unterstützt Corona-Testzentrum


Das Corona-Testzentrum wurde im Gesundheits- und Informationszentrum von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt eingerichtet.

Seit Mitte März befindet sich eines von sechs sogenannten Abklärungszentren des Landkreises Oder-Spree auf dem Betriebsgelände von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt. Hier werden Abstriche von potenziell mit COVID-19 infizierten Personen genommen. Die Testzentren sind elementar für die Diagnostik, um das Infektionspotenzial in Arztpraxen zu minimieren und um Testkapazitäten zu konzentrieren. Das Gesundheitszentrum des Werkes erwies sich als idealer Standort und innerhalb weniger Tage wurde das Testzentrum eingerichtet. Neun Ärzte aus Eisenhüttenstadt führen nun während der Öffnungszeiten entsprechende Tests durch. Täglich werden von bis zu acht Verdachtsfällen Abstriche genommen. Uta Böhmer, niedergelassene Allgemeinärztin und als Regionalärztin der kassenärztlichen Vereinigung Berlin-Brandenburg (KVBB) maßgeblich an der Wahl des Standortes beteiligt, betont, dass die Testergebnisse bereits am nächsten Tag vorliegen.

 

ArcelorMittal Stahlhandel: Tiefe Einblicke 

 
ArcelorMittal Stahlhandel zeigt sich von verschiedenen Seiten

Wie der Umgang mit der aktuellen Situation noch aussehen kann, zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Köln und liefen direkte Einblicke in ihre momentane Arbeitssituation.

Ob Homeoffice oder Social Distancing am normalen Arbeitsplatz: Bleiben Sie gesund.