24.11.2017 | ArcelorMittal Deutschland

ArcelorMittal setzt auf Industrie 4.0

Stahl wird digital: Auf der Blechexpo in Stuttgart vom 7.-11. November 2017 stellt ArcelorMittal zentrale Projekte zu Digitalisierung vor. Besonders im Fokus steht die Digitalisierung der Lieferketten.


Mit dem Digital Twin wird der Austausch von qualitätsbezogenen Daten mit Kunden möglich. Foto: ArcelorMittal

Ein verändertes Wettbewerbsumfeld, das von erhöhter Volatilität bei Rohstoffpreisen ebenso geprägt ist wie von vermehrten Einfuhren mit Billigstahl, erfordert Innovation und Flexibilität. Dazu kommen die verstärkte Nachfrage nach höherwertigen Qualitäten und europaweite Vorgaben für eine Reduzierung der CO2-Emissionen. Als weltgrößter Stahlhersteller geht ArcelorMittal voran, um die Stahlindustrie in der vierten industriellen Revolution fit für die Zukunft zu machen.

Mit einem umfassenden Paket an Projekten setzt ArcelorMittal auf digitale Lösungen. „Dazu zählt zum Beispiel die automatisierte und digitalisierte Auftragsabwicklung von der Angebotserstellung an den Kunden über den Abschluss bis hin zur späteren vollumfassenden Auftragsverfolgung“, erklärt Antoine Van Schooten, Chief Marketing Officer für Industrie und Digitalisierung bei ArcelorMittal Europe – Flat Products. Entscheidende Schritte auf dem Weg zu einer digitalisierten Lieferkette hat das Unternehmen bereits unternommen. Dazu gehören:

• SteelUser.com: Die durchgängig internetfähige Lieferkette. Vom Produktleitfaden über Auftragseingang und –verfolgung bis zu Lagerverwaltung, Lieferung und Rechnung.
• Digital Twin: Das Coil in der Cloud - Austausch von qualitätsbezogenen Daten mit Kunden.
• Bestandsverwaltung mit Drohnen: Autonome Drohnen mit GPS-Navigation scannen Lagerbestände bei automatischem Überflug. Mittels Video-Bilderfassung werden in Echtzeit Lagerbestandsmengen und Verfügbarkeit gemessen.
• Die App SteelAdvisor: Bereitstellung von stets aktuellen Produktdaten für Kunden.
• Die Track & Trace App: Sendungsverfolgung zur Logistik-Optimierung

„Nun arbeiten wir daran, die bestehenden Möglichkeiten der digitalen Lieferkette partnerschaftlich mit unseren Kunden weiter zu entwickeln und neue einzubringen, um individuelle Lösungen voranzutreiben“, so Rudolf Egbert, Geschäftsführer ArcelorMittal Commercial Germany – Flat Products.

Der digitale Wandel umfasst alle Unternehmensbereiche vom Einkauf über die Produktion bis zu Logistik und Vertrieb. Dabei gilt es, neue Möglichkeiten zu erforschen und einzusetzen. Eine Reihe von Leuchtturmprojekten gibt es bereits:

• Journey to Zero: Predictive Security über Echtzeit-Videoanalysen mit Warnmeldungen, bevor Unfälle geschehen.
• Digital Maintenance: Neue Sensoren ermöglichen mit mobilen Geräten die Isolierung von relevanten Schaltungen vor Instandhaltungsarbeiten und die Dokumentation von Wartungsarbeiten.
• Autonomes Fahren: In Coil-Lagern bewegen sich Krane voll automatisiert.
• Umweltschutz: Durch den Einsatz von Big Data und Maschinen-Lernen können Stromverbrauchs-Prognosen und Prozessoptimierungen vorgenommen werden, die zu einem optimierten Energie-Management und zu geringerer CO2-Produktion führen.

Sie finden uns auf der Blechexpo in Halle 4 – Stand 4314